Gedenkstätte für die Opfer von Gewalt

NAMEN DES MONATS DEZEMBER

Das Pax-Christi-Licht brennt

am Freitag, 01.12., für Charles de Foucauld, Missionar und Einsiedler in Algerien, von aufständischen Beduinen ermordet 1916 – für Sebastiano Namirundo und Tom Masaba, stellvertretend für 80- 90tausend oder mehr Ermordete in UGANDA seit 1971 – für Wilhelm ten Eikelder –

am Samstag, 02.12., für Josef Kossler – für das Kind Cornelia Becker, 11 Jahre, entführt und ermordet 1980 und für alle Kinder, die aus Habgier getötet wurden – für 14 Menschen, in San Bernardino (Kalifornien) während einer Weihnachtsfeier von zwei islamistischen Terroristen getötet 2015 –

am Sonntag, 03.12., für Richard Nieuwenhuizen, Linienrichter bei einem Amateurfußballspiel niederländischer Jugendlicher in Almere, von drei jugendlichen Spielern mit Tritten und Schlägen misshandelt und später verstorben 2012 – für Hanno Günther und Werner Neugebauer – für 70 DALITS ('Unberühr­bare'), kastenlose Menschen, getötet bei einem Massaker im ostindischen Staat Bihar 1997 –

am Montag, 04.12., für den Marine­pfarrer Johannes Erd­mann – für Heinz Wolf – für Georg von Rauch, Opfer anarchistischen Irrsinns 1971 – für Alfredo Garcia, Rafael Rodriguez, Alexis Miner Alva­ret und Gefährten, als 'boat-people' auf der Flucht aus Kuba ums Leben gekommen –

am Dienstag, 05.12., für die Bewohner des Dorfes Dak Son in Vietnam, vom Vietcong ermordet 1967 – und im Gedächtnis aller getö­teten Zivilisten des Vietnam­krieges – für Albert Krämer – für Anatolij Martschenko, Arbeiter und Bürgerrechtler, gestorben in einem sowjetischen Gefängnis 1986 – für Souzan Barakat, 13 Jahre, Kurdin jesidischen Glaubens aus Nienburg (Niedersachsen); nach einem Termin beim Jugendamt vom eigenen Vater auf offener Straße erschossen 2011 – für Michael Nebelung, 55 Jahre, Kai Stietenroth, 42 Jahre, und Ali Al-Harbi, zwei Entwicklungshelfer der GIZ im Jemen und ihr Fahrer; mit etwa 50 weiteren Menschen in den Tod gerissen bei einem Terroranschlag auf das Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Sanaa 2013 –

am Mittwoch, 06.12., für Karl-Friedrich Oberweg – für Cornelius Strube – für Alexandros Grigoropoulos, griechischer Jugendlicher; bei Demonstrationen in Athen im Stadtteil Exarchia erschossen 2008 – für Luke Somers, 33 Jahre, US-amerikanischer Journalist, und Pierre Korkie, 56 Jahre, südafrikanischer Lehrer, bei einem Befreiungsversuch der US-Armee im Jemen ums Leben gekommen 2014 –

am Freitag, 08.12., für John Lennon, hinterhältig ermordet in New York 1980 –

am Samstag, 09.12., im Gedächtnis des ABEL und aller Erschlagenen eines Geschwisterzwistes auf Erden –

am Sonntag, 10.12., für Philip Lawrence, Schulleiter der St.Georg-Schule in Lon­don, 1995 von gewalttätigen Jugendlichen ermordet, als er sich schützend vor seine Schüler stellte – für Feriz Blakcori, Lehrer im Kosovo, gefoltert und an den Folgen gestorben 1996 –

am Montag, 11.12., für Mousa Yaish al-Nahari, Familienvater und Mitglied der kleinen jüdischen Minderheit von 266 Menschen im Jemen; beim Einkaufen auf einem Gemüsemarkt in der Provinzstadt Raydah nördlich der Hauptstadt Sanaa von einem offenbar geistesgestörten ehemaligen jemenitischen Kampfpiloten erschossen 2008 – für Jochen Klepper, seine Frau Hanni und deren Tochter Reni – für Charlotte Pins – für Fritz Höhner – für Aitor Zabaleta, baskischer Fußballfan, von gegnerischen 'Fans' umgebracht 1998 –

am Dienstag, 12.12., für Hanns Dosquet – Franz Vüllers – für Schwester Margrit Schroller, getötet durch menschliche Rücksichtslosigkeit im Straßenverkehr – für Johannes Miesen, Taxifahrer, ermordet in Duisburg 1995; sein Name steht stellvertretend für zahlreiche seiner ermordeten Berufs­kollegen –

am Mittwoch, 13.12., für Mohamed Abukar Ibrahim, wegen angeblichen Ehebruchs von militanten Islamisten der Gruppe „Hizbul Islam“ in Afgoye, 20 Meilen entfernt von Somalias Hauptstadt Mogadischu, gesteinigt 2009; er wurde zur Hälfte im Erdboden eingegraben, bevor er gesteinigt wurde. Die Milizen zwangen Hunderte von Dorfbewohnern, die Steinigung anzusehen. – für Hans Zalven – für drei namenlose Piloten der britischen Luftwaffe, 1944 von ihren Bewachern an der Wickenburg-Brücke in Essen der Lynchjustiz von Zivili­sten über­lassen – für Mohammad Mochtari, ermordet 1998 im Iran, stellvertretend für et­liche andere dort ermordete Schriftsteller –

am Donnerstag, 14.12., für 20 Kinder und 7 Erwachsene, ermordet während eines Amoklaufs in der Sandy-Hook-Grundschule in Newton Falls (Connecticut) 2012 – für Alfred Brock­­grei­tens –

am Freitag, 15.12., für Josef Kohleppel – für Berthold Gebhard – für den Nichtseßhaften Erwin Tinz, Opfer einer Polizeiaktion 1980 – für Rabindra Parichha, 47 Jahre; katholischer Katechist und Menschenrechtskämpfer; im ostindischen Orissa ermordet 2011 –

am Samstag, 16.12., für Hans Piekenbrock – für das Dorf Wiriyamu, Ort eines Massakers in Mocambique 1972 – für alle Men­schen, die 1989 in TEMES­VAR und anderen Städten Rumäniens beim Aufstand gegen die rote Dikatur getötet wurden – für 145 Menschen, davon 132 Schulkinder im Alter von 8 bis 18 Jahren, getötet bei einem terroristischen Überfall auf die "Army Public School" in Peshawar (Pakistan) 2014 –

am Sonntag, 17.12., für Tori Johnson und Katrina Dawson, getötet bei einer Geiselnahme in Sydney (Australien) 2014 –

am Montag, 18.12., für Lea-Sophie, 2 Jahre, in Köln vom Freund ihrer Mutter aus unbekannten Gründen zu Tode geprügelt 2012 – für Ajjub Chalaf, 34 Jahre, irakischer Polizist; opferte sich selbst, um Pilger in Chales, nordöstlich von Bagdad, vor einem Selbstmordanschlag zu schützen 2013 – für Eva Pickova – für Bernhard Klören –

am Dienstag, 19.12., für Sr. Irmgardis Nachtigäller und 17 Bor­ro­mäerinnen, durch Bomben getötet in den Hospizien St. Irminen in Trier 1944 – für Andrej Karlow, 62 Jahre, russischer Botschafter in der Türkei, bei einem Anschlag während der Eröffnung einer Fotoausstellung in Ankara getötet  2016 – für Lukasz Urban, 37 Jahre, polnischer LKW-Fahrer aus Banie bei Stettin, in seinem LKW ermordet, stellvertretend für elf Menschen, die der Täter mit einem LKW auf dem Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche tötete 2016 –

am Mittwoch, 20.12., für den spani­schen Minis­ter­präsidenten Luis Carrero Blanco, mit zwei Begleitern ermordet 1973 –

am Donnerstag, 21.12., für Karl Giese – Karl Vatterodt – für 258 Menschen, die 1988 in einer amerikanischen Boeing getötet wurden, zusammen mit 11 Einwohnern von Lockerbie; und für 290 Menschen, die 1988 in einem iranischen Airbus getötet wurden –

am Freitag, 22.12., für Bernhard Hohenhinnebusch – für Heinz Kellermann – für Chico Mendes, Landgewerkschaftsvorsitzender in Acre/Brasilien; auf der Schwelle seines Hauses erschossen 1988 – für Ramazan Avci, aus Fremdenhass getötet in Hamburg 1985 –

am Samstag, 23.12., für Heinrich Acker­mann – Werner Josef Jägersküpper und Vitalis Schulz – für Abt Adalbert von Neipperg OSB, in Werschetz (Serbien) aus einem Kriegsgefangenen-Lager geholt, gefoltert und getötet 1948 –

am Sonntag, 24.12. (HEILIGABEND), für Alois Dhein – für das Kind Marvin, 5 Jahre, in Erfurt von der eigenen Mutter in der heiligen Nacht erdrosselt 2006 –

am Montag, 25.12. (1. WEIHNACHTSTAG), für Paul Schultz und Heinz Schöneberger, der eine 1963, der andere 1965 an der Mauer in Berlin erschossen –

am Dienstag, 26.12. (2. WEIHNACHTSTAG), für Georg Gerz – für Paul Wellbrock – für Gideon Akaluka, Katholik, in Kano/Nigeria 1994 bei einer Christenverfolgung wegen seines Glau­bens ermordet, stellver­tretend für alle ermordeten Christen Nigerias –

am Mittwoch, 27.12., für Alfred Kim­pel, Kurt Sievert und Josef Maas – für Alain Dieulangard, Weißer Vater, und seine Mitbrüder Christian Chessel, Jean Chevillard und Charles Deckers, in Tizi-Ouzou/Algerien von Islamisten aus Rache ermordet 1994 – für Mohammed Schattah, 62 Jahre, libanesischer Politiker; durch einen Bombenanschlag getötet 2013 – für Willi Harzheim und Arnold Klein, zwei von Tausenden Bergleuten, emigriert aus dem Ruhrgebiet in die Kohlegebiete Sibiriens und des Don, gefoltert und exekutiert im Stalinschen Massenterror der 30er Jahre –

am Donnerstag, 28.12. (TAG DER UNSCHUL­DIGEN KINDER), im Gedächtnis der erschossenen Kinder von Bjelaja Zerkov, südlich von Kiew, 1941 – und für alle Kinder, die in CIGHID und anderen 'Anstalten' Rumäniens als 'IRRECU­PERABIL', (d. h., nicht mehr rückholbar in ein menschenwürdiges Leben) hilflos dem Elend und Tod überlassen wurden – für Domenico Fontana und 4 Söhne, im Streit um Grundbesitz in Filandari (Kalabrien) erschossen 2010 –

am Freitag, 29.12., für Jyoti Singh Pandey, 23 Jahre, indische Studentin, gestorben aufgrund ihrer schweren Verletzungen nach einer Gruppenvergewaltigung in Neu-Delhi 2012 – für Josef Wilhelm Tietze – für Peter, Matthias und Hubertine Weck-Kolligs – für den Schüler Joachim Näther, die Junglehrer Siegfried Flack und Wolfgang Ostermann, Mitglieder der Widerstands­gruppe 'Freiheit' der Altenburger Karl-Marx-Schule, verhaftet und im Dezember 1950 in Moskau hingerichtet –

am Samstag, 30.12., für Franz ten Eickelder und Johannes Vatter – für Andreas Faulhaber, 44 Jahre, römisch-katholischer Priester; wegen Wahrung des Beichtgeheimnisses auf Befehl des preußischen Königs Friedrich II. hingerichtet 1757 –

am Sonntag, 31.12. (SILVESTER), für Jack Bussmann – für Kaplan Wilhelm Echstenkäm­per – für Erzbischof Michael Courtney, Päpstlicher Nuntius in Burundi, ermordet 2003 – für 35 Menschen, verbrannt im Konflikt mit benachbarten Stämmen in der Kirche von Kiambaa in Kenia 2007

und für alle aus allen Völkern + Zeiten + Zonen + Sprachen + Religionen + + +

     5  Zitat Jesu (Mk 1,15) in der griechischen Ursprache des Neuen Testamentes: "Ändert euer Denken! Kehrt um! Tut Buße!"
                                                                                (Foto: Peter Wallmann)